$file.description Bhutan

Im Land des Donnerdrachens

Wer eine unangetastete Bergidylle jenseits westlicher Einflüsse sucht, wird in Bhutan fündig. Bhutan ist ein Juwel der Tradition im weiten Himalaya. Eingebettet zwischen den Riesen China und Indien ist das kleine Land kaum größer als die Schweiz und mit rund einer Million Einwohnern sehr spärlich besiedelt. Das Königreich ist erst seit den 70gern überhaupt für Besucher zugänglich; Fernsehen, Internet und Mobilfunk gibt es erst seit wenigen Jahren. Darin begründet liegt die tiefe Verwurzelung in alten Traditionen. Das Land des Donnerdrachens steht neben dem tantrischen Buddhismus, übrigens der ältesten Form des Buddhismus, für eine intakte Natur mit mehreren Klimazonen. Prächtige Klöster, weite Ebenen mit traditionellen Häusern und Feldern in Terrassenanbau sowie schroffe Täler, undurchdringliche Wälder und tosende Gebirgsflüsse prägen Bhutan.

Ein Paradies auf dem Weg in die Moderne

Das Bild, das sich dem Reisenden bei Ankunft in Bhutan offenbart, ist geprägt durch die traditionelle Kleidung vieler Einwohner, eine Vielzahl von Mönchen und Nonnen im öffentlichen Leben und die traditionelle Bauweise auch moderner Gebäude. Aber natürlich ist auch hier die Jeans, das Handy, Internet und der Flachbildschirm angekommen. Viele Produkte werden aus Thailand aber vor allem aus Indien bezogen. Nichtsdestoweniger ist das Leben in Bhutan völlig entschleunigt, die Menschen sind offen und fröhlich, es gibt kaum Kriminalität. Man zeigt sich weltoffen, stolz auf die eigenen Wurzeln und geht mit dem modernen Errungenschaften mit Bedacht um. Eine spannende Mischung! 

Beste Reisezeit für Bhutan

Der Frühling, also März bis Mai, ist eine besonders gute Jahreszeit um Bhutan zu besuchen. Die Natur erwacht und überzieht das Land mit einer bunten Blütenpracht. Viele Festivals finden im Frühling in Bhutan statt. Die Temperaturen sind mild. Der Sommer von Juni bis August ist durch Regenfälle und warme Temperaturen geprägt. Sehr beliebt ist der Herbst von September bis November bei Besuchern. Denn in dieser Zeit sind die Temperaturen ähnlich wie im Frühling sehr mild, es gibt wenige Niederschläge und meist stahlbaue Himmel mit einer wunderbaren Fernsicht. Genauso wie im Frühling finden auch im Herbst eine Vielzahl von religiösen Festen statt. Im Pobjhika-Tal kann man außerdem ab Ende Oktober Hunderte von Schwarzhalskranichen bestaunen, die dort überwintern. Der Winter (Dezember bis Februar) ist als Reisezeit für Bhutan nur eingeschränkt empfehlenswert, da manche Pässe wegen Schneefall schwer zu überwinden sind. Dafür wird man aber mit stahlblauen Himmel, seltenen Niederschlägen und der Abwesenheit anderer Touristen belohnt.

Übrigens: Der Tourismus wird durch hohe Preise und die Notwendigkeit Komplettarrangements zu buchen (also inklusive Führer, Fahrer, Unterkunft, Vollpension) stark reglementiert. Jenseits der Haupreisezeiten April und Oktober trifft man vielerorts auf nur wenige oder gar keine Bhutan-Urlauber aus dem Ausland.

Wandern in Bhutan

Bhutan eignet sich für kleine, kurze Wanderungen von geringem Anspruch, ebenso wie für abenteuerlustige Trekking-Touristen. Jede unserer Bhutan-Rundreisen ist so geplant, dass Sie fast täglich eine kleine Wanderung von mindestens ein bis zwei Stunden berücksichtigt. Wer in Bhutan einen Wanderurlaub verbringen möchte, muss wissen, dass die Trekking-Routen hier anspruchsvoller als beim Nachbar Nepal sind. Die Wanderwege liegen rund 1.000 m höher als in Nepal und unterliegen starken Höhenschwankungen. Die dünne Besiedlung und unmarkierte Wege macht ein Trekking auf eigene Faust in Bhutan so gut wie unmöglich. Daher kommt man um eine organisierte Gruppe kaum umhin. Gerne erarbeiten wir für Sie die passende Trekking-Tour für Ihren Bhutan-Urlaub. Die beste Reisezeit für einen Wanderurlaub in Bhutan ist Mitte März bis Mai oder im Herbst, also September bis November. Übrigens: Bergsteigen ist in Bhutan verboten. Der Grund: die Götter sollen ungestört bleiben.

Bhutan mit Kindern

Die Fahrstraßen in Bhutan sind eng, schlängeln sich meist an Bergflanken hoch oder runter und man muss viele Pässe überwinden. Nicht selten betragen die Fahrzeiten zwischen den jeweiligen Stationen fünf oder mehr Stunden. Daher empfehlen wir Bhutan eher für Reisende mit älteren Kindern, ab zehn Jahren. Unsere Familienprogramme in Bhutan fokussieren auf eher wenige Stationen, und umfassen einfache, kindgerechte Wanderungen. Wir besuchen in der Regel eine Schule und nehmen am dortigen Mittagessen teil, kochen an einem Tag gemeinsam „typisch bhutanesisch" und schöpfen Papier. Highlight für die meisten unserer Kids in Bhutan sind die Pfeil-und Bogen sowie Dart-Nachmittage. Wer es sportlich angehen will kann außerdem Rafting-Ausflüge buchen. Ach ja: Und obwohl das Internet erst vor kurzem Einzug in Bhutan gehalten hat, hat man doch in den meisten Unterkünften zumindest rund um die Rezeption W-Lan. Das freut nicht nur die Kleinen!

Anreise nach Buthan

Die An- und Abreise erfolgt in der Regel per Flugzeug ab z.B. Thailand oder Indien mit DRUK Air, der nationalen Fluglinie. Der zentrale Flughafen ist Paro, die Flotte besteht aus zwei Fluggeräten. Gerade in den Monaten Oktober bis April, wenn der Himmel meist wolkenlos ist, ist die Landung in Bhutan ein echtes Highlight, kann man doch über den ganzen Himalaya sehen mit all seinen Bergriesen. Wichtig zu wissen: Der Flughafen Paro ist wegen widriger Klimabedingungen zuweilen nicht erreichbar und Start und/oder Landung verzögern sich.

Auf dem Landweg kann die An- oder Abreise über Indien erfolgen: Über Samdrup Jongkhar in den Osten Bhutans, über Gelephu nach Zentralbhutan und über Phunsholing nach Westbhutan. Aber Achtung: In diesem Fall benötigt man auch ein Visum für Indien. Gerne kombinieren wir für Sie Ihre Bhutan-Reise mit einem Kurzurlaub in Bangkok oder einer Rundreise durch Indien.

Einreise Bhutan

Bhutan kann man nicht als Einzelreisender besuchen, man muss mindestens zu zweit reisen oder sich einer Gruppenreise anschließen. Bhutan verlangt ein Visum, das über den Reiseveranstalter einzuholen ist.

Gesundheit

Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene (siehe: www.rki.de) anlässlich einer Reise zu überprüfen und gegebenenfalls zu vervollständigen. Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten) und Polio (Kinderlähmung), ggf. auch gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) und gegen Influenza (Grippe) und Pneumokokken. Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Gefährdung auch gegen Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Japanische Enzephalitis empfohlen.

Links:

Bhutan bereist man am Besten individuell

Bhutan bereist man möglichst nicht nach einem festen Reiseprogramm. Anders als viele andere Anbieter bieten wir Ihnen Ihre eigene ganz persönliche Erlebnisreise. Das folgende Angebot ist nur ein Beispiel. Unser Tipp: profitieren Sie von unserem Knowhow! Wir stellen Ihnen eine Reise zusammen, die Sie so bei keinem anderen Anbieter bekommen. Am Preis ändert sich dadurch nichts, da die Raten durch die Landesvorgaben für alle Reisenden gleich sind.

Wenn Sie ein Gruppenreise wünschen, suchen wir mit unserer Expertise die beste Bhutan-Gruppenreise für Sie heraus. Ergebnisoffen und ohne Anbieterbindung. Und das beste daran: Sie sparen sich Arbeit und es kostet Sie keinen Cent mehr.

Bhutan Highlights

  • Besteigung des Tigernests am frühen Morgen
  • Privater Besuch bei einer Familie auf dem Land
  • Dialog mit Mönchen in einer Klosterschule
  • Gemeinsames Essen im Kloster mit Gebet
  • Tageswanderung jenseits der bekannten Treks
  • Für Aktive: Mountainbiking und Rafting
  • Die großen Festivals
  • Der Tanz der nackten Männer
  • Besuch einer kleinen Dorfschule
  • Hot Stone Bad
  • Fotosafari im Bergnebelwald
  • ...